Mittwoch, 25. Februar 2015

Die Bibel

Bibelübersetzungen


Es gibt prinzipiell zwei Kategorien von Bibelübersetzungen: philologische Übersetzungen (möglichst textgetreu) und theologische Übersetzungen (Text wird eher im Rahmen der jeweiligen Auslegungstradition/Theologie der Übersetzer als nach philologischen Gesichtspunkten übersetzt). Abseits dieser Kategorien stehen meiner Auffassung nach noch Übersetzungen, wie die "Bibel in gerechter Sprache" (BIGS), da durch die große Menge unterschiedlicher Übersetzer und Redaktoren enorme Unterschiede in Stil, Absicht und Qualität zwischen den übersetzten Teilen entstehen. Hier gilt es, den Anteil einzelner Übersetzer den Kategorien zuzuordnen. Weiterhin gibt es dann noch solche Unternehmungen wie die Volxbibel, die aber selber nicht den Anspruch erheben, eine Übersetzung zu sein, sondern viel mehr versuchen, bestimmte Gesichtspunkte des Bibeltextes in (übertrieben) moderner Sprache neu zu formulieren. „Er ist es, der die Schrift auf dich herabgesandt hat. Darin gibt es (eindeutig) bestimmte Verse (w. Zeichen) – sie sind die Urschrift – und andere, mehrdeutige.“

Warum eigentlich überhaupt die Bibel lesen? Alle theologische Arroganz beiseite; wir Deppen verbringen wenigstens fünf Jahre unseres Lebens damit, dass uns beigebracht wird, eine halbwegs sinnvolle Exegese (Textauslegung im weitesten Sinne) zu produzieren und müssen trotzdem jedes Mal aufs Neue die diversen Kommentare wälzen, um zu verstehen, was im Text gesagt werden soll. Trotzdem stehen am Ende drei Theologen mit vier Meinungen da. Schaut euch die Johannesapokalypse an: Wenn man noch nie gehört hat, dass die Apokalyptik eine ganze Gattung der jüdischen Literatur war, die in - gelinde gesagt - blumigen Bildern zu beschreiben suchte, wie der Fortlauf der Welt aussehen könnte und so vor subjektiv falschen Entscheidungen zu warnen, dann ist klar, wie die Zeugen Jehowas entstehen konnten. Kennt man sich aber ein wenig aus, ist der Rahmen der Interpretation wenigstens auf eine Warnung vor der Macht und den Absichten des Römischen Reiches gesetzt.

 Also : Warum die Bibel lesen? Je nach Intention lohnt sich eine andere Übersetzung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen