Bloodlands - Europa zwischen Hitler und Stalin

"Bloodlands - Europa zwischen Hitler und Stalin" von Timothy Snyder ist sehr zu empfehlen wenn es um Bücher in Verbindung mit Geschichte geht. Es geht hauptsächlich um die Gebiete zwischen Berlin und Moskau, von den Entstehungen des Kommunismus und Nationalsozialismus an bis 1945. Dabei wird chronologisch erzählt von den 1920ern bis zum Ende des 2. Weltkriegs. Hat vielen besonders gefallen, weil es alles andere als moralisierend ist wie der Titel vielleicht vermuten lässt und Snyder wirklich roh sehr viele Überlieferungen von Überlebenden Zeitzeugen und erhalten gebliebenen Dokumenten einbringt.

Roman über die Han-Dynastie

"Die drei Reiche" von Luo Guanzhong - schwere Kost aber lesenswert. Ein Roman, der auf knappen 1600 Seiten den Untergang der Han-Dynastie nachzeichnet.

Comicbücher: BODY BAGS

Grade mit den englisch-sprachigen Sammelbänden zu BODY BAGS fertig. Schöne 90er Jahre "Extreme!" Story um ein mexikanischer Vater/Tochter Kopfgeld-Jäger Gespann. Besonders die 14 Jährige Tochter tut sich durch Gewalttätigkeit, Dummheit und dicke Brüste hervor. Klingt alles sehr blöde und ist es auch, aber sehr unterhaltsam und ohne Umschweife erzählt, wie ein guter Actionfilm halt.

Comic: RANXEROX

RANXEROX
Auch sehr empfehlenswert: RANXEROX.


Schon aus den 80ern, von Tanino Liberatore.

Stellenweise ein wenig wie ein Paul Verhoeven Film, viel räudige Gewalt, und überaus zweifelhafte sexuelle Handlungen. Die Story hat irgendwie keinen wirklichen Erzählstrang, sondern hangelt sich von einer Gewalttat oder Sexszene zur nächsten. Aber das alles passiert mit viel erstaunlich kaputtem Humor und vor allem absolut tollem Artwork, das viel Spaß macht.

Disenchantment

Serie Disenchantment
Disenchantment
Heute geht es ausnahmsweise mal wieder nicht um ein Buch sondern über einen Comic / Cartoon, beziehungsweise eine Fernsehserie: Disenchantment.

Über die ersten 3 Folgen fand ich es eigentlich ganz okay, aber im weiteren Verlauf schienen die Macher irgendwie nicht richtig entscheiden zu können, in welche Richtung das alles überhaupt gehen soll. Der Dämon, der die Prinzessin anfänglich noch zu Schandtaten anstiften sollte, hilft ihr später einfach nur noch ständig aus der Klemme.


Josephs-Tetralogie von Thomas Mann

Die Passagen, die speziell auf (von ihm gewünschte) christliche Elemente ausgerichtet waren, haben mir schon bei Dostojewski das ansonsten hohe Lesevergnügen leicht getrübt, da will ich das nicht noch von ausgerechnet Thomas Mann auf epische Breite ausgewalzt sehen. "Zauberberg", "Buddenbrooks" und "Felix Krull" reichen mir von ihm für dieses Leben.

Angefangene Bücher

Bücher, die man angefangen hat, bei denen aber irgendwann zu sehr die Luft raus war, oder solche, bei denen man das Weiterlesen "vergessen" hat: