Sergej Lukianenko

Habe vor mir ein paar Werke von Sergej Lukianenko zu kaufen.Die Bücher scheinen sehr intressant zu sein. Ich las die Wächterreihe, und zwei weitere Romane, deren Titel mir nicht mehr einfallen (einmal der Typ der durch die Welten wandelte, durch Portale die von Aliens auf alle Planeten gebracht wurden und denen man, um sie benutzen zu dürfen Geschichten erzählen muss, und einmal der Roman wo der Protagonist zum Wächter über einen Turm wird der ihn in andere Welten führt/Parallelerden).

Die Wächterreihe gefiel mir gut, die Guten sind keine Gutmenschen und die Bösen sind keine Unmenschen, außerdem war das Magiesystem durchdacht und in sich schlüssig aberam wichtigsten Intrigen überall. Was die Ausflösung am Schluß belangt war die wirklich immer orginell. Nicht so toll empfand ich die sehr erzwungen wirkende Liebesgeschichte gefolgt von dem klischeehaften Mein-Kind-ist-die-Auserwählte-Masche!

Das Buch über den Turmwächter fand ich super, besonders das alternative Sowjetmoskau, das weiter im Süden gebaut wurde, aber eigentlich hatten alle Parallelwelten ihre eigenen Charme. Der Geschichtenerzähler hingegen war langweilig und die Auflösung konnte man eigentlich vorhersehen, sobald er angekommen ist, obwohl die Kängerooaliens interessant waren als Konzept, wie auch die Zuhöraliens.


Wächter-Reihe war sehr gut, der zweite Band allerdings der schwächste.Trix Solier habe ich noch gelesen, das war aber eher westliche Jugend-Fantasy. Allerdings keineswegs schlecht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen